Ohne Handy! – ohne Not? #selbsttesten

Selbsttest – eine Woche kein social media – und das, obwohl ich nicht auf Lager bin!

An der Bushaltestelle noch kurz auf Facebook chillen?
Beim Mittagessen schnell mal die „Insta“-Nachrichten checken oder ein Bild von seiner eben bestellten Pasta hochladen?
Während eines Telefonats noch eben ein schräges Selfie mit Filter über „Snap“ versenden?


Das passiert doch alles schnell und automatisch, oder? Man will ja schließlich nicht verpassen, was draußen in der Welt so passiert! Doch was wäre, wenn man eine Zeit lang ohne social media lebt? Klingt das für Euch ein wenig erschreckend?

Wenn wir zu unserem Handy greifen und die vielen bunten App-Logos sehen, freuen wir uns. Schreibt uns jemand eine Nachricht oder schickt uns ein lustiges Bild, freuen wir uns über die „soziale Interaktion“. Dadurch werden Glückshormone (Endorphine) ausgeschüttet und triggern unser Belohnungszentrum im Gehirn.

Ich habe mich an einen Selbsttest herangewagt und
möchte nun meine Erfahrungen daraus mit Euch teilen.

Eine Woche lang habe ich mir die Challenge gesetzt, meine Zeit ohne Apps wie Instagram oder Facebook zu verbringen. Ich persönlich checke mein Handy viel zu oft, finde ich. Das brachte mich auf die Idee zu versuchen, ob es wirklich so schwierig ist, sein Handy einfach mal öfter in der Tasche zu lassen.

Verboten: Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter, Pinterest

Erlaubt: WhatsApp

Am ersten Tag habe ich mich sehr häufig dabei ertappt, dass meine Hand komplett unbewusst nach dem Mobiltelefon gegriffen hat, ohne dass es einen erkennbaren Grund dazu gegeben hätte. Nach nur zwei Klicks wäre ich auf Instagram gewesen – ohne Nachzudenken. Zum Glück habe ich mich rechtzeitig daran erinnert, dass ich ja gerade darauf verzichten möchte!

Das ist mir im Laufe des Tages übrigens noch öfter passiert. Von was zeugt das? Von Langeweile? Das kann nicht sein, immerhin gibt es doch stets genügend zu tun. Von Prokrastination? Schon eher… Jedenfalls ist der schnelle Griff zum Handy schon zur bitteren Gewohnheit geworden. Einmal habe ich mitbekommen, wie die Mutter eines kleinen Kindes sein Handy eingesackt hat. Das Kind war daraufhin etwas verzweifelt und fragte: „Was soll ich denn sonst machen?“ Vor ihm breitete sich ein Bücher- und ein Spieleregal aus, doch das schien keine Option zu sein. DAS war etwas erschreckend. Es gibt immer Alternativen.

An Tag 2 war das Bewusstsein für mein Handy schon stärker. Seltener ist mir der unbewusste Griff danach passiert, dennoch habe ich viel daran gedacht, was wohl jemand anderer gerade in seiner „Insta-Story“ gepostet haben könnte, oder was in der Welt gerade ohne mich passiert.

Die nächsten Tage waren überraschenderweise gar nicht so schwierig, wie anfangs vermutet. Ich habe nicht mehr unbewusst nach dem Telefon gegriffen, der Drang durch Instagram zu scrollen war nicht mehr vorhanden, im Gegenteil – es tat gut, einer unnötigen Informationsflut aus dem Weg zu gehen.

Tag 7: Fast schon schade, dass die Zeit der Abstinenz vorbei ist.

Fazit:

  • Erster Tag nach der „Verzicht-Woche“. Ich möchte gar nicht in meine social media Apps, schließlich habe ich es doch eine Woche auch ohne ausgehalten!
  • Auf Instagram habe ich viele neue Benachrichtigungen, das Scrollen durch die vielen bunten Bilder überfordert mich. Snapchat öffne ich gar nicht erst. Vielleicht hänge ich noch eine Woche dran? (Nächstes Mal dann vielleicht auch ohne WhatsApp…)
  • Mir persönlich haben diese 7 Tage Pause sehr gut getan und spreche meine wärmste Empfehlung an Euch aus, das auch einmal zu versuchen. Und eines ist sicher: Den Griff nach dem Handy möchte ich versuchen, stark runterzufahren. Schließlich brauchen wir auf Lager ja auch keines und haben Spaß ohne Ende! 🙂

Meine Maßnahmen & persönlichen Tipps:

  • Benachrichtigungen der entsprechenden Apps in den Handy-Einstellungen (nicht in der App!) ausschalten. Oft kann man in den Apps diese nur für einen gewissen Zeitraum deaktivieren, sodass man nach einigen Stunden erneut Benachrichtigungen erhält.
  • Handy auf stumm schalten, während man sich auf eine bestimmte Aufgabe konzentriert. Das hilft dabei, sich wirklich dauerhaft zu fokussieren.
  • Freunde darüber informieren, dass man gerade seine Benachrichtigungen auf den sozialen Plattformen nicht prüft.
  • Beim Spaziergang das Handy einfach mal daheim liegen lassen.

Schaust Du zu oft auf Dein Handy? – Mach den Test!
Deine Maryam

Quiz:

Maryams Social Media Quiz

Bitte schreibe deinen Vornamen in das Feld und klicke danach auf "Weiter" um mit dem Quiz zu beginnen. Viel Spaß beim quizzen!

Dein Name
1. Wie viele Menschen in Deutschland besitzen ein Smartphone?
2. Wie viel Zeit verbringt ein/e DurchschnittsnutzerIn am Tag mit seinem/ihrem Handy?
3. Wie oft schaut ein/e StudentIn im Schnitt täglich auf sein/ihr Handy?
4. Welches ist der Fachbegriff für „Handy-Sucht“?
5. Welches ist die häufigst verwendete App:

Achtung!

Mit einem Klick auf "Bestätigen & Quiz Beenden" schließt du das Quiz ab und kannst deine Auswertung ansehen.
Mit den "Zurück" oder "Weiter" Buttons kannst Du aber auch nochmal all deine Antworten überprüfen und dann Beenden, wenn du dir ganz sicher bist!
Viel Erfolg, Gut Pfad und immer schön #zambleiben!

1 Kommentar

  1. Christel sagt:

    =) Alle richtig beantwortet.
    Wobei ich nicht soviel Zeit an meinem bzw. mit meinem Handy verbinge. Das liegt wohl daran, dass ich ausser WhatsApp keine social media Apps besitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.